PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Öleusweg



Kretamum
15.03.2010, 21:27
Der Öleusweg oder wie ich auf Kreta Gott fand.

Unverhofft kommt oft, oder: Ich hatte heute das große Vergnügen, im Rahmen einer kleinen Besprechung der Österreichisch-Griechischen Gesellschaft den Autor dieses Buches persönlich kennenzulernen. Sein sehr feinsinniger Humor (noch dazu ein Landsmann aus Oberösterreich) macht mich neugierig auf das Buch. Ein paar Kritiken habe ich soeben gelesen - da werde ich also danach trachten, so schnell als möglich an ein Exemplar heranzukommen. Einstecken hatte er ja leider keines ... :)

http://books.google.at/books?id=HInneOyHYq8C&printsec=frontcover&dq=Der+%C3%96leusweg&source=bl&ots=A5cmxVqBsc&sig=hIGtfSwqhi9lwpp5tpL1O_U0lGE&hl=de&ei=E5WeS-KgBpKqnAPooayfCw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=9&ved=0CCQQ6AEwCA#v=onepage&q=&f=false

Klaus, der Franz Kienesberger möchte dich übrigens gerne einmal persönlich treffen - da müssen wir was machen - demnächst!

Wolfgang Neuser
15.03.2010, 21:53
Würde mich auch interessieren, wobei ich bezweifle, daß auf der Strasse von Heraklion nach Matala tagsüber wenig Verkehr herrscht.

mfg Wolfgang

Kretamum
15.03.2010, 21:55
Am Donnerstag treffe ich den Autor wieder bei der Hauptversammlung der Gesellschaft - soll ich dir ein Exemplar organisieren?

Wolfgang Neuser
15.03.2010, 22:03
Wenn es Dir nicht zuviel Mühe macht, gerne.
Teile mir bitte die Zahlungsmodalitäten per PN mit.

mfg Wolfgang

Kretamum
24.03.2010, 09:31
Wolfgang, unsere Bücher liegen seit Montag bei mir im Büro ... und ich bin nicht dort.
Es wird also noch ein paar Tage dauern!

Wolfgang Neuser
24.03.2010, 11:46
Immer langsam mit den jungen Pferden. Wenn es noch nicht klappt, geht die Welt nicht unter.

mfg Wolfgang

Kretamum
27.03.2010, 17:47
Mein ganz persönlicher Weg, an dem ich zu Öleus gefunden habe, liegt - wie mir scheint - an der Linienführung des 13 A (für Nichtwiener: Autobus, der quer durch die ganze Stadt fährt).

Franz Kienesberger hat am Freitag am Telefon gemeint, ich bräuchte mir bei der Beurteilung dieses Werkes keine Bescheidenheit auferlegen, er könne Einiges vertragen - "das Beste seit Homer" hat er dann vorgeschlagen :D
Damit tue ich mich jetzt allerdings sehr schwer, habe ich doch Homer nur auszugsweise gelesen ...

Nun denn: Das Buch ist ganz anders! Anders als der Titel! Anders als das, was ich mir erwartet hätte! Und viel zu kurz! Oder doch zu lang für die Fahrt in die Mariahilferstraße zum Shoppen. Weil das Büchlein nicht allzu schwer ist, habe ich es mir heute vormittag mitgenommen. Für gut 25 - 30 Fahrminuten pro Strecke.

Vielleicht weil die Diktion sehr österreichisch ist, vielleicht weil der Autor einen Weg eingeschlagen hat, der mir sehr geläufig ist ... jedenfalls war ich sofort bei ihm und bin ihm gefolgt. Mit dem Flieger nach Athen, mit der Fähre nach Iraklio. Immer mit einem Lächeln im Gesicht! Als dann der Bus plötzlich steil bergab fuhr, habe ich gemerkt, dass ich zum Aussteigen vergessen hatte. Kurz entschlossen bin ich sitzen geblieben, zur Endstation mitgefahren und dann alles wieder retour. Das waren dann insgesamt 1,5 Stunden Fahrzeit :o und auch reine Lesezeit ...

Fazit: Der Öleusweg mit dem Bus dauert 1,5 Stunden, zu Fuß im Original natürlich entsprechend länger. Wenn dieser so erbaulich ist wie das Buch, sollte ich ihn wirklich einmal per Pedes zurücklegen.

Wer sich köstlich amüsieren mag, der wird seine Freude am Öleusweg haben. Logisch-gewagte Ergänzung der griechischen Götterwelt. Ein echtes Vergnügen! Das Ritual im Olivenhain ... ;)

Eine kleines Leseprobe - die kretische Straßenkurve :)


Die idealtypische kretische Kurve beginnt mit einem großen Radius, der sich zum Ende hin sehr verkleinert, was zu erheblicher Fliehkraftverstärkung am Ende der Kurve führt, sodass man versucht ist, stark zu bremsen, was aber nicht geht, weil die Kurve mit rötlicher Erde verschmiert ist und man deshalb sofort ins Schleudern geriete. Was wiederum fatal wäre, weil die Kurve auch stark nach außen hängt und hinter dem Straßenrand ein Abgrund von ca. 200 Metern gähnt, mit senkrechten Wänden natürlich. Am Ausgang der Kurve steht ein Hirte mit einer Schafherde oder ein Ziegenbock ohne Aufsicht. Beides verleitet wiederum zum Bremsen, was aber aus vorstehend genannten Gründen nicht möglich ist und so muss man der Herde und dem Hirten oder dem Ziegenbock mit einer Schleuderbewegung des Hinterrades ausweichen, wodurch das Motorrad seitlich verschoben wird. Das nun folgende Schlagloch von ca. einem Meter Tiefe und zwei Metern Länge überspringt man einfach, indem man sich auf dem Sitz zurückwirft, das Vorderrad emporreißt, sich dann blitzartig nach vorne über den Tank beugt und so das Hinterrad entlastet.

Kreta-Klaus
27.03.2010, 19:58
Reinhilde,
diese Leseprobe, der Rheinländer sagt da "nee ne", gefällt mir. Ich denke mal, er und ich sollten sich wirklich mal kennenlernen. Es wäre sicherlich recht kurzweilig, denn ich liebe guten Humor.Und den scheint er zu haben. Kannst Du mir - gegen Rechnung - das Buch zukommen lassen?
Gruß Klaus

Kretamum
29.03.2010, 09:58
Mache ich gerne, Klaus - habe soeben "geordert", ich kann deinen Öleusweg also schon morgen am Abend bei der Griechischen Passion übernehmen und schicke ihn dann gleich am Mittwoch auf die Reise zu dir :)

Wolfgang Neuser
29.03.2010, 12:41
Hallo Reinhilde,
die Post war da, das Büchlein ist angekommen.
Vielen Dank für die schnelle Lieferung.

mfg Wolfgang

Franz Kienesberger
30.03.2010, 12:50
Freue mich auf heute Abend und auf die griechische Passion.
lg
Franz

Kretamum
30.03.2010, 13:20
Ja, ich freu mich auch schon ... und bitte nicht vergessen, ich brauche zwei neue Ölis :)

In Anlehnung an deinen Öleus habe ich heute einen gewaltigen Schritt getan und meine alte Computerhexe, die mir hin und wieder ganz abgefeimt zwischen den Programmen das Haxl gestellt hat, ein für alle Mal aus dem System vertrieben. Der leider ganz in Vergessenheit geraten gewesene Agios Compis wird ab sofort über meine Computers wachen, gell :p

Wolfgang Neuser
30.03.2010, 14:07
Müßte die kretische, ungleich mächtigere, EDV-Gottheit nicht Agios Compiakis heißen?

mfg Wolfgang

Kretamum
30.03.2010, 14:15
Da hast du natürlich vollkommen recht, Wolfgang.
Compi ist die Koseform ... :p

Franz Kienesberger
30.03.2010, 17:50
würde mich auch interessieren, wobei ich bezweifle, daß auf der strasse von heraklion nach matala tagsüber wenig verkehr herrscht.

Mfg wolfgang

nachts! Der echte öleuswegwanderer wandert nur nachts.

Kretamum
31.03.2010, 12:10
Klaus, dein ganz persönlicher "Öleusweg" ist bereits auf der Reise zu dir ... :)

Kretamum
01.04.2010, 12:23
Franz, hast du schon gehört? Auf der Strecke zwischen Iraklio und Matala soll bald ein Zug verkehren. Die Gleisbauarbeiten schreiten zügig voran. Ein Freund aus Amsterdam hat mir grad einen Bericht darüber geschickt. Eingeweiht soll die Strecke am 1. Juni 2010 werden, allerdings ist noch nicht ganz klar, ob sie bis dahin auch durchgängig befahrbar sein wird.
Frage: Darf man dann den Öleusweg auch per Schiene zurücklegen oder giltet das nicht? :p

Franz Kienesberger
01.04.2010, 14:46
Eine Katastrophe für die Öleuswegpilger! Natürlich darf man den Weg nur zu Fuß gehen, wenn man an der Erleuchtung teilhaben will. Aber die Versuchung wird riesengroß sein, sich mit der Bahn durchzuschwindeln. Man muss Stationen aufbauen, in denen die Pilger kontrolliert werden, dass sie den Weg zu Fuß zurücklegen.

Wolfgang Neuser
01.04.2010, 14:55
Ein Schild auf der Waggontür mit der Abbildung eines olivenzweigbekränzten und total eingeölten Pilgers und der Aufschrift: "Wir müssen draußen bleiben" könnte nützlich sein.

mfg Wolfgang

Henry
01.04.2010, 14:57
Und zwischen Iraklio und Piräus soll ein Eisenbahndamm aufgeschüttet werden, ähnlich dem zwischen Niebüll und Sylt. Es soll dieser Verbindung zeitlich erheblich verkürzen; aber erst dann, wenn der griechische Haushalt wieder ausgeglichen ist. :D

Henry

Kretamum
01.04.2010, 14:58
Mein Gott na, das Foto habe ich ja ganz vergessen :cool:

Wolfgang, wie willst du eigentlich das total eingeölt im Schild darstellen ... sprich :p

Andreas
01.04.2010, 16:03
"Leider kleine Panne bei der Gleisführung"
.... na dann wird die Strecke eben erst am 01.04. 2011 eröffnet.

Moin,
Andreas

Franz Kienesberger
01.04.2010, 21:39
Ein Schild auf der Waggontür mit der Abbildung eines olivenzweigbekränzten und total eingeölten Pilgers und der Aufschrift: "Wir müssen draußen bleiben" könnte nützlich sein.

mfg Wolfgang

Das ist eine gute Idee. Die Darstellung des eingeölten Pilgers muss noch durchdacht werden. Oder wird es ein Foto?
lg
Franz

Wolfgang Neuser
01.04.2010, 21:51
Habe eben schon nach Bildern von geölten Körpern gegoogelt, die waren aber eindeutig zweideutig und strahlten so überhaupt nichts Spirituelles aus.
Ich mußte mich zwingen, hinzuschauen.

mfg Wolfgang

Kretamum
02.04.2010, 09:56
"Leider kleine Panne bei der Gleisführung"
.... na dann wird die Strecke eben erst am 01.04. 2011 eröffnet.


Gute Idee, Andreas :cool:
Aber das war eigentlich nicht mein Scherz zum 1. April. Den hat bisher offenkundig keiner entdeckt :p

Franz Kienesberger
07.04.2010, 12:13
Weiß jemand Neues über den Schienenbau zwischen Matal und Heraklion?

Kretamum
07.04.2010, 12:19
Ja, Franz, ich natürlich:p
Wenn wir diese Schiene wirklich haben wollen sollten (du ja eher nicht :cool:), müssen wir selber tätig werden ... Schwelle um Schwelle im Schweiße unseres Angesichts!!

Wolfgang Neuser
07.04.2010, 12:21
Kann im Moment nur mit diesem Baustellenbild 1942 dienen. Es zeigt die Trasse am Anstieg von Venerato nach Agia Warwara, man überlegt wohl noch, diesen Bereich als Zahnradbahn auszuführen.

mfg Wolfgang