Von offizieller Seite der Feuerwehr Kretas wurde veröffentlicht, dass viele tausend Euros gespart werden könnten, wenn Touristen weniger leichtsinnig ihre Wanderausflüge durchführen würden, so zum Beispiel nur mit Flipflops oder ohne Trinkwasser unterwegs zu sein.
Beispielsweise wurde ein 85 jähriger vollkommen dehydrierter Finne in einer Schlucht bei Kissamos gefunden, der kein Trinkwasser dabei hatte.
Oder ein anderer Tourist musste in der Richtis Schlucht gerettet werden, da er nur mit Flipfops unterwegs war.
Bis vor wenigen Tagen waren es schon 45 Rettungseinsätze in diesem Jahr.
Die Feurwehr appelliert ncht nur an das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen Wanderes , sondern auch an die Reiseveranstalter(Samaria!)
Helikoptereinsätze kosten pro Tag ca. 20 000 Euro !
Und das Fatale ist, wenn ein Brand entsteht, können möglicherweise die Helikopter nicht abgezogen werden, da sie eventuell bei einem Rettungs-
einsatz sind, der aus oben genannten Gründen hätte vermieden werden können.

https://www.sfakia-crete-forum.com/p...php?f=1&t=1255

https://www.patris.gr/2019/08/30/kos...stizei-akriva/